Malaysia, Food Court

Penang – Multikulturelle Kulinarik auf engstem Raum

Eine Stadt mit einem derart reichhaltigen kulturellen Erbe wie Georgetown auf Penang hat auch kulinarisch eine Menge zu bieten. Neben hervorragenden indischen Lokalen, die teilweise 24 Stunden täglich (!) geöffnet halten, und zahlreichen malayischen Restaurants mit Halal-Zertifizierung, die u.a. die bekannten Gerichte Nasi (Reis) oder Mee (Nudeln) Goreng (gebraten) und Nasi Kandar servieren, gibt es natürlich auch eine Vielzahl an chinesischen Lokalen. Außerdem findet man so gut wie jede erdenklich andere Küche, vom Italiener bis zum Franzosen, vom Vietnamesen bis zum Nepalesen, vom Koreaner bis zum Thai, vegan, vegetarisch, Halal. Kurzum: alles, was das Herz begehrt. In vielen Straßen wird Streetfood kredenzt. Da ist wirklich für jeden zu jeder Uhrzeit etwas dabei.

Um dem Besucher die Qual der Wahl zu erleichtern, hat das Penang State Development Office einen Leitfaden herausgegeben, der in Form eines Folders in Hotels und Touristeninfos ausgegeben wird. In regelmäßig stattfindenden Street Food Festivals feiern die Bewohner mit ihren Besuchern die reichhaltige Kulinarik der Stadt. Einen Link dazu findest du am Ende des Beitrags!

typischer Straßenstand in Little India, Georgetown, Penang

Am Foodcourt

Praktisch sind große Foodcourts, wenn man gemeinsam essen geht und die Gusti auseinandergehen. Im Red Garden Food Paradise, einem großen Foodcourt in der Nähe der Love Lane, zum Beispiel, kann man sein Essen von einem der unterschiedlichen Restaurants bestellen. Man flaniert an den im Kreis aufgebauten Ständen und lässt sich inspirieren. Zur Wahl stehen Malayisches, Thai, Vietnamesisches, Chinesisches, auch Pizza und Pasta gibt es. Man bestellt, gibt seine Tischnummer an und wenig später wird das Essen zum Tisch gebracht und dort bezahlt. Getränke können schon vorher geordert werden – einfach einen Tisch wählen und niedersetzen. Ab ca. 21 Uhr spielt in der Mitte des Courts eine Band oder es gibt Karaoke-Night. Ab dann wird es ziemlich voll, vorher findet man noch leichter einen Tisch. Die Preise sind etwas höher als auf rein einheimischen Foodcourts, halten sich aber in Grenzen.

große Auswahl am Food Court

Im Restaurant

Unser kulinarisches Highlight war aber das Bananaleaf beim Inder. Dabei wird ein Bananenblatt aufgedeckt und darauf die gewünschten Speisen verteilt; gegessen wird mit der Hand. Aber Achtung! Nur die linke Hand verwenden, denn die rechte benutzt man auf der Toilette. Nicht, dass die nicht auch sauber wäre, aber es ist schon ganz praktisch, mit der sauberen Hand das Getränk greifen zu können. Touristen, die unwissend mit beiden Händen im Essen wühlen bilden dann ein witziges Bild. Übrigens verfügen alle indischen Lokale in Malaysia über ein Waschbecken im Gastraum. Indische Lokale befinden sich selbstredend vorwiegend in Little India. Gehobene Restaurants und eine rege Nachtlokal-Szene findet man in der Love Lane. In dieser Gegend haben sich aber auch eine Menge ausgezeichnete Streetfood-Stände angesiedelt. Überhaupt kocht man und duftet es in Georgetown fast den ganzen Tag an jeder Ecke der Stadt.

Stingray Curry von unserem Generous Host

Als wir eines Abends von einem Ausflug in Penang in unser Guesthouse heimkehrten, hatte unser Host, den einer seiner Freunde scherzhaft auch “Goddess of Mercy” nannte, mit einem amerikanischen Gast, der Foodtours in Penang anbietet und in seinem Blog darüber berichtet, für alle Gäste gekocht. Die Zutaten haben die beiden schon am frühen Morgen auf einem riesigen Markt in George Town besorgt.

Es gab ein traditionelles Fischcurry mit Stingray (Stachelrochen). Wir waren sehr gespannt und wurden nicht enttäuscht – es schmeckte ausgesprochen lecker, etwas scharf und interessant gewürzt. Vor allem Stachelrochen hatten wir noch nie gegessen.

Der Spitzname “Goddess of Mercy” rührte übrigens daher, dass unser großzügiger Gastgeber es sich nehmen ließ, uns täglich mit einem Frühstück (stets etwas, das wir bis dahin noch nie gegessen hatten) oder Selbstgebackenem zu überraschen. Wir hatten uns selten so willkommen gefühlt wie in Penang. Unser Fazit über dies wunderbare Insel mit ihrer multikulturellen Hauptstadt Georgetown fällt daher mehr als positiv aus.

Traditionelles malaysisches Curry (Asam Pedas) mit Stachelrochen

Links

http://penangfoodie.com/best-food-in-penang-guide/
http://mypenang.gov.my/food-lifestyle/food-beverages/

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren ...

Willkommen WeltenbummlerIn!

Wir sind Damian, Midori-Lance, Andi und Niki. Gemeinsam sind wir die Rillaz, eine österreichische Familie, die das Reisen liebt. Wir sind immer auf der Suche nach Abenteuern, chilligen Stränden, fremden Kulturen und traditionellem Essen – abseits des Mainstreams. Hier berichten wir von unseren Reisen um die Welt. Bleib’ doch ein wenig und stöbere in unseren Beiträgen!

Translator

Beliebte Beiträge

Hol' dir unsere beliebten Reisehelferlein!

Finde Packlisten, Reisetipps & vieles mehr im Downloadbereich.

Gestatten? Buno!

Den ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 haben wir dazu genutzt, unsren VW Bus campingtauglich auszubauen. Er bietet uns vieren Platz zum Schlafen, Essen, Kochen und Chillen! Trotz Reisebeschränkung konnten wir mit “Bruno” schon einige schöne “Minitrips” unternehmen.

powered by